Taijiquan mit Meister 陈沛山 Chen Peishan

links: Autor Jens Weinbrecht, rechts Meister Chen Peishan am 02. Mai 2019 in Saarbrücken

Wenn ich an den Unterricht mit Meister 陈沛山 Chen Pei Shan zurückdenke so höre ich jetzt noch das ständige „Stop ………. once again please“, was uns unermüdlich durch die Trainingshalle begleitet.

Während Chen Peishan bei früheren Besuchen einen korrekten Ablauf der Bewegungs-Form mit einweisenden Erklärungen und Korrekturen unterrichtete verhielt es sich diesmal anders. Jetzt fordert er kompromisslos von allen Anwesenden das ein was er zuvor gezeigt hat. Entdeckt er in der Gruppe nur einen der die Basis-Anforderungen missachtet heißt es „Stop“.

Anschließend geht er in die Gruppe hinein und stellt sich vor die betreffende Person, ohne sie direkt anzusprechen zeigt den Fehler, erklärt wodurch das Problem verursacht wird und zeigt an seinem Körper Schritt für Schritt wie der Fehler überwunden wird.

Ein Highlight war außerdem die Erklärung wie sich die Verbindung 劲 Jin, segmentweise durch den Körper aufbaut und welche Rolle dabei den 背腰眼 Bei Yao Yan – „Nieren-Augen“ (Unterrücken gegenüber dem Dan Tian) und dem 丹田 Dan Tian zukommen.

Danach hieß es wieder „once again pleace“. Und so beginnt das Spiel von neuen bis alles passt. In manchen Positionen wiederholt sich dieses Spiel 3 bis 5 Mal. Auf diese Weise arbeitet er mit uns die gesamte Form durch. Obwohl schon viele von uns schon länger dabei sind passieren zu Beginn häufig viele Un-Achtsamkeiten. Einbrechende Knie, anheben der Schultern oder Kreisförmige Bewegungen die nicht wirklich Spiralförmig verlaufen verursachen mitunter steife Bewegungen die es zu Überwinden gilt.

Bereits nach den ersten 5 Bewegungsbildern von 75 Gesten in der Hauptform sind einige Erschöpft. Meister Chen Peishan arbeitet jedoch didaktisch geschickt. Zwischendurch gibt es kurze Pausen um Wasser oder Tee zu Trinken. Danach hält er strikt an seinem Kurs fest. Es dauert keine fünf Minuten und wir alle hören wieder „Stop“, wobei sich die bekannte Prozedur auf das neue Bewegungsbild angewandt wiederholt. Dazu betont er “calm, be calm in your movement“. Zu Beginn werden dadurch viele Fehler ausgemerzt. Vereinzelt treten sie später wieder auf, doch dann heißt es wieder „Stop“ …….. „once again pleace“. Ab dem 20 Bewegungsbild setzt plötzlich der Effekt ein, dass Wiederkehrende Fehler nahezu ausbleiben und wir dadurch im Durcharbeiten der Form langsam Fahrt aufnehmen.

Am letzten Tag geht Meister Chen Peishan dazu über nach dem „Stop“ zusätzlich in Partnerübungs-Routinen zu wechseln, um die Fehler mit ihren Auswirkungen im Tuishou auszuführen. Somit stehen anschließend alle Teilnehmer paarweise zusammen und reproduzieren die Situation. Dabei stärken sie ihr Verständnis und spüren mit gegenseitiger Hilfe individuelle Defizite auf die in einer praktischen Kampfanwendung wichtig sind. Am Ende werden so die Verbundkraft Jin, die Ausdehnung des Peng über das durchlösen des Körpers und das spiralförmige Winden in die Partnerübung und das eigene Formen-Training eingebracht. Letztendlich verdichten sich so viele Einzelthemen zu einem natürlichen Ganzen für was das Taijiquan steht. Das alles überprüfen wir zum Schluss noch in einigen Tuishou Runden. Meister Chen Peishan geht dabei zu jeden einzelnen, um noch einen Hinweis für das eigene Vorankommen mit auf dem Weg zu geben.

Mitte links: Meister Dietmar Stubenbaum und rechts daneben Meister Chen Peishan in Friedrichshafen 2019

Zusammenfassend kann man sagen das dieser Unterricht für alle die schon länger Taijiquan praktizieren eine Herausforderung mit Tiefgang gewesen ist. Nicht zu vergessen ist die unermüdliche Vorarbeit die wir mit unseren Lehrer Meister Stubenbaum erfahren durften. Erst durch ihm sind wir in die Lage versetzt worden zu Verstehen was Meister Chen Peishan uns verständlich machen und unterrichten will. Insofern ist es für uns alle ein großes Glück, dass diese beiden Taijiquan Meister so konsequent zusammenarbeiten und der Allgemeinheit die Chance geben soviel Lebensqualität zu erfahren.

Vielen Dank an Meister Chen Peishan und Meister Dietmar Stubenbaum, sowie den Organisatoren Annemarie Leippert und Stephan Rau.

Mehr dazu:

„Die Schönheit des Taiji Quan – Nachlese zum Seminar mit Meister Chen Peishan“

von Sabine Rossbach