Qi Gong | Bewegungskunst

nächste Termine:



19.12.2017  Tai Ji Quan - 18:30 Uhr Gebhardtstraße 5, Fürth

20.12.2017  Tai Ji Quan - 19:15 Uhr Parkstr.28, Nürnberg

28.12.2017  Tai Ji Quan - 19:15 Uhr Parkstr.28, Nürnberg

30.12.2017  Tai Ji im Park - 19:15 Uhr Parkstr.28, Nürnberg


Event Berichte:


 
 

Kursleiter – Qi Gong

 

Jens Weinbrecht beschäftigt sich seit 1992 mit der chinesischen Sprache und Kultur.

Durch die traditionellen Kampfkünste angeregt entsprang das Interesse für China. Als Rucksacktourist erkundet er von 1995 bis 2005 regelmäßig die Sprache und Kultur vor Ort, verweilte als Praktikant in Hangzhou und arbeitete später in Shanghai. Dabei kam es zum Kontakt mit lokalen Qi Gong – Lehrern. In Deutschland praktiziert er seit 2005 regelmäßig Qi Gong.

Seine Grundsatzentscheidung fällte er mit dem Abschluss der Kursleiter-Ausbildung 2009 in Friedrichshafen. Seither führt er aufbauend zum Qi Gong das Studium des „Chen – Tai Ji Quan“ kontinuierlich im Zentrum für traditionelle Bewegungs- und Kampfkunst, „Die Pagode“ fort. Sein Hauptlehrer ist Dietmar Stubenbaum. Weiterhin wird er von den chinesische Meistern Chen Peishan und Chen Peiju unterrichtet.

Telefon: 0911 – 9894 5693

E-Mail:  ifb-franken (@) online.de

 

 

Training

 

Unsere Übungen werden zur Verbesserung der Geistigen und Körperlichen Sensibilität oder zur Begleitung von Gesundheitlichen Regenerationsprozessen empfohlen.

 

Samstags:       09:30 Uhr

 

Stadtpark am großen Springbrunnen

Karte fehlt - Training findet in der Parkstr. 28 statt

Darüber hinaus bilden sie eine gute Grundlage für das erlernen von „Tai Ji Quan“.

Tel. 0911 – 9894 5693, Email   ifb-franken (@) t-online.de

 

Unser Qi Gong

 

Wir praktizieren das

  • „Zhan Zhuang“ – Stehen wie ein Baum,
  • „Chan Si Gong“ – Seidenfäden-Übungen,
  • „Tai Ji Dao Yin“ – Qi Gong der 5 Richtungen und
  • „Liu Zi Jue“ – Die 6 heilenden Laute.

Unsere Übungen werden zur Verbesserung der geistigen und körperlichen Sensibilität oder zur Begleitung von gesundheitlichen Regenerationsprozessen empfohlen.

Darüber hinaus bilden sie eine gute Grundlage für das erlernen von „Tai Ji Quan“.

 

Was ist Qi Gong ?

 

Es handelt sich um unterschiedliche Übungen die ihren Ursprung in China haben. Sie sind eng mit der traditionellen chinesischen Medizin verwoben und reichen sehr weit in die Vergangenheit zurück.

Den praktizierenden geht es vor allem um Gesundheit, Körperertüchtigung und der Verbesserung der Lebensqualität. In alten Quellen wird auch die Verlängerung der Lebenszeit angestrebt bis hin zu zugespitzen Formen, welche nach der Unsterblichkeit strebten.

Heute dienen die verschiedenen „Qi Gong“ – Richtungen der Verbesserung von geistiger und körperlicher Sensibilität oder zur Begleitung von gesundheitlichen Regenerationsprozessen. Im jeden Fall steht hier ein präventiver Aspekt im Vordergrund.

„Qi Gong“ wird gerne mit Energiearbeit oder ähnlichen Bezeichnungen übersetzt. In der Regel ist dies nicht ganz ausreichend, weil damit einher die Definition des Wortes Energie offen bleibt. Das zweite Wort „Gong“ deutet auf Arbeit hin und verweist darauf dass man sich intensiv mit etwas beschäftigt. Bei „Qi“ ist es schwieriger, da es auf etwas allgegenwärtiges verweist das offensichtlich in enger Verbindung zu etwas lebendigem steht. Der moderne Begriff „Qi Gong“ wird erst seit ca. 1950 verwendet. Seit dem bildet er einen Überbegriff für Systeme wie „Dao Yin“ ( Strecken und Dehnen ), „Yang Sheng“ ( Lebenspflege ), therapeutischen Übungen und besonderen Übungen die in den traditionellen Kampfkünsten praktiziert werden.

Damit einher wird auch klar dass es „Qi Gong“ wie wir es in der heutigen Form antreffen keine tausende Jahre alt sein kann. Alle heutigen Systeme sind in der Regel, seit der Einführung dieses Begriffes, neu kompiliert oder für den modernen Menschen vereinfacht worden. Lediglich die Quellen die dabei verwendet wurden haben eine durchaus weitreichendere Tradierung in die Vergangenheit.

Heute gibt es zahlreiche Klassifizierungsmodelle, wobei hier nur einige genannt werden sollen.

  • – Daoistische „Qi Gong“
  • – Buddhistisches „Qi Gong“
  • – Volkstümliches „Qi Gong“
  • – Medizinisches „Qi Gong“

Gerne wird auch in die Hauptbereiche „Ying Qi Gong“ ( hartes Qi Gong ) und „Ruan Qi Gong“ ( weiches Qi Gong ) aufgeteilt.