Herbst Im Hof 2014 | Bewegungskunst

nächste Termine:



24.10.2017  Tai Ji Quan - 19:00 Uhr Gebhardtstraße 5, Fürth

25.10.2017  Tai Ji Quan - 19:45 Uhr Parkstr.28, Nürnberg

31.10.2017  Tai Ji Quan - 19:00 Uhr Gebhardtstraße 5, Fürth

01.11.2017  Tai Ji Quan - 19:45 Uhr Parkstr.28, Nürnberg


Event Berichte:


 
 

Herbst im Hof 2014

 

   

Am 20. September hatte das Regen-Wetter unseren Hof voll im Griff. In den Räumlichkeiten war es jedoch sehr belebt, weil sich hierher auch einige vom Stadtteilfest am Fenitzerplatz ins trockene Flüchteten. Nachmittags starteten die ersten Kinder mit Aktionsreichen Torwart-Übungen und Luftballonspielen. Unsere Nachbarn versuchten wir durch Jazzige Cajon-Interpretationen zu mobilisieren. Dies gelang uns zwar nicht, aber im nächsten Jahr werden wir es auf jeden Fall erneut versuchen.

In folge gab es eine kleine Qigong – Runde mit Simone Schernig die ausgiebig von den Erwachsenen genutzt wurde. Nach einer Pause forderte Alia Bulekulov alle anwesenden auf mit ihr auf eine Pilates-Entdeckungsreise zu gehen. Diese trainierte nicht nur die Beweglichkeit und Muskulatur, sondern hat auch die eine oder andere Schweißperle zu Tage treten lassen. Dem Spaß und der Neugierde hat es gut getan, denn danach war der Appetit auf unseren Kuchen vom Café -Wohlleben und einer selbstgemachten Kürbissuppe umso ausgeprägter. Anschließend hatte es den Anschein damit unsere jüngsten etwas müde geworden wären. Eine Besucherin regte jedoch die anwesenden Kinder an ihrer Tanzleidenschaft zu folgen.

Nach einem kurzen Schubsel-Schwubsel kam unser Chef-Choreograf Rüdiger Schramm dazu. Zwei Minuten später standen fast 30 Kinder und Erwachsene hinter ihm und folgten ihm zu Michael Jackson „Thriller“. Jetzt waren alle ziemlich gut gelaunt. Nach diesem genialen Warmup gingen wir in eine Groove Walk Dance Session über. Jens Weinbrecht nutzte dafür die Blues- und Swing-Musik der 30´er Jahre. Bei steigender Geschwindigkeit hatte man die Möglichkeit sich auf die Schrittfolgen im Solo oder nach Social Dance manier im Paar einzustellen. In dem Gefühl von Schwere und Leichtigkeit machte es allen Spaß sich ungezwungen zu Bewegen und gleichzeitig im Miteinander zu tanzen. Am Abend gab es noch einen weiteren beachtlichen Genre-Wechsel zu verzeichnen. Jobst Kalesse knüpfte an der Tradition vom letzten Jahr an und lehrte den Gästen den lustigen Sirtaki, einen griechischen Folkloretanz. In diesem Jahr schaffte er es in 30min allen die Choreografie und das flexible Timing zu vermitteln. Für das kommende Jahr freuen wir uns schon auf die neuen zahlreichen Überraschungen und bedanken uns bei den Organisatoren, sowie allen die mitgeholfen haben.

/J. Weinbrecht